Herzlich willkommen beim Ortsverband der Winterbacher GRÜNEN!

Aktuelles

Liebe Wählerinnen, liebe Wähler,

wir bedanken uns recht herzlich bei Ihnen für das uns ausgesprochene Vertrauen und Ihre Stimmen, die Sie für unsere Kandidatinnen und Kandidaten, bzw. für BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN abgegeben haben.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg unseren drei gewählten Gemeinderäten:

  1. Heidi Vogel-Krüger
  2. Sabine Dilger
  3. Prof. Dr. Hans-Gerhard Hertha-Haverkamp

Wir werden uns weiterhin konsequent für eine nachhaltige Umweltpolitik und den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen in Winterbach einsetzen.

Ortsverband Winterbach

Herzliche Einladung !

Die Gemeinderatskandidatinnen und Kandidaten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellen sich

am:  MITTWOCH den 14. Mai 2014

 

um: 19.30 Uhr

 

im: Bürgerhaus Kelter Winterbach

 

vor und freuen sich auf eine Diskussion mit Winterbacher Bürgerinnen und Bürger über die Weiterentwicklung der Gemeinde in den kommenden 5 Jahren.

Beschluss des Bundesvorstands* zu den Entwicklungen in der

Ukraine

*gemeinsam mit Katrin Göring-Eckardt, Toni Hofreiter, Rebecca Harms und Sven Giegold

1.) Wir verurteilen die Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine. Die Ukraine hat 1994 als eines der wenigen Länder seine Atomwaffen an Russland vollständig abgegeben. Sie hat dafür 1994 mit dem Budapester Memorandum eine Garantieerklärung für ihre territoriale Integrität von Russland, Großbritannien und den USA erhalten. Es ist ein Bruch des Völkerrechtes und auch ein schwerer Rückschlag im Bemühen um nukleare Abrüstung, dass diese Garantie und die territoriale Integrität jetzt durch Russland verletzt werden.

2.) Wir sind der Überzeugung, dass es nur eine friedliche Lösung geben kann. Es darf nicht zu einer militärischen Eskalation kommen. In diesem Konflikt verbieten sich alle militärischen Lösungen kategorisch.

3.) Die internationale Gemeinschaft kann diesen Bruch des Völkerrechts nicht reaktionslos hinnehmen. Es ist daher richtig, dass die EU ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Mittel nutzt, um auf Russland einzuwirken und den Bruch des Völkerrechts zu sanktionieren. Dabei muss sorgfältig auf die Auswirkungen der einzelnen Maßnahmen geachtet werden, um zielgenau einwirken zu können. Die internationale Gemeinschaft muss in diesem Sinn entschlossen vorgehen, aber alles unterlassen, was als militärische Drohgebärde oder militärische Eskalation verstanden werden kann.

4.) Angesichts der jüngsten Entwicklungen durch das illegale Referendum auf der Krim halten wir die Überlegungen der EU, die zweite Stufe von Sanktionen im Rahmen ihres Drei-Stufen- Planes zu aktivieren – z.B. Reisebeschränkungen für Regierungsmitglieder zu verhängen oder das Einfrieren von Konten der russischen Regierungselite - für richtig. Darüber hinaus fordern wir einen umgehenden Stopp von Waffenexporten an Russland. Wir stellen fest, dass die russische Regierung sich bisher jeder Deeskalation auf der Krim verweigert und dass rechte nationalistische Kräfte in Russland für die Annexion von großen Teilen der Ukraine agitieren und sehen in diesem Zusammenhang mit großer Sorge auf die Entwicklung in der östlichen Ukraine. Wir unterstützen die Entsendung einer OSZE-Mission in die Ukraine. Die internationale Beobachtung der andauernden Auseinandersetzungen ist erforderlich. Das gilt auch für die Beobachtung der Präsidentschaftswahl am 25.5. Diese muss fair vorbereitet und durchgeführt werden.

5.) Unsere Unterstützung gehört allen demokratischen Kräften in der Ukraine. Wir sehen, dass es innerhalb der Protestbewegung auch rechte und rechtsradikale Kräfte gibt, die versuchen, diese Bewegung zu beeinflussen. Diese kritisieren wir deutlich und fordern, dass sie von allen Akteuren in der EU und in der Ukraine entschieden zurückgewiesen werden. Doch die notwendige Kritik an den rechten Kräften darf nicht dazu führen, diese demokratische Freiheitsbewegung, der unsere Unterstützung gehört, zu diskreditieren. Die EU ist jetzt gefordert, die Ukraine mit Visaerleichterungen und Finanzhilfen zum Nutzen ihrer Bevölkerung zu stabilisieren.

6.) Mittel- und langfristig wird es darauf ankommen, die Energiewende energisch voranzutreiben, so dass wir nicht auf fossile Rohstoffe aus Krisenregionen und Diktaturen angewiesen sind. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN appellieren an alle Beteiligten, das Völkerrecht zu wahren, Menschenrechte zu achten, auf militärische Eskalation zu verzichten und den diplomatischen Dialog aufrechtzuerhalten.

 

Der Bundesvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN 17. März 2014



Christel Brodersen

Aktuelles aus dem Kreistag

 

Christel Brodersen, die Fraktionsvorsitzende im Kreistag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN kommt am Mittwoch den 2. April 2014, nach Winterbach.

Um 19.30 Uhr im Trollingerstüble des Bürgerhauses Kelter, wird sie im Rahmen der Sitzung des Ortsverbandes über aktuelle Themen aus dem Kreistag berichten.

Schwerpunkt  von  Christel Brodersen wird das Thema Sozialpolitik sein, zu dem sie auch seit vielen Jahren in den entsprechenden Ausschüssen aktiv ist.

Zusätzlich wird der Ortsverband mit Christel Broderson auch darüber diskutieren, was man auf der Kreisbene jetzt tun kann, dass die vorrangig von der CDU und der Großen Koaltion gefassten Beschlüsse auf europäischer Ebene Genmais zuzulassen und entgegen der Beschlussfassung des Europäischen Gerichtshof zur Kennzeichnung von gentechnischveränderten Pflanzen, auf die Kennzeichung von gentechnisch veränderten Honig in der Bundesrepublik zu verzichten, entgegenwirken kann.

Die Veranstaltung ist öffentlich Besucherinnen und Besucher sind herzlich wilkommen.

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung

 

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Ortsverband  Winterbach, laden alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung 2014 ein.

Am Mittwoch den 19. März 2014, um 19.30 Uhr, im Trollingerstüble, Bürgerhaus Kelter.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

 

  1. Bericht des Vorstandes (Sprecher)
  2. Entlastung des Vorstandes
  3. Bericht des Kassierers
  4. Wahlen
  5. Künftige Arbeit des OV
  6. Bericht der Arbeit im Gemeinderat
  7. Verschiedenes

 1. Sprecher Hans-Joachim Aderhold.

Die Veranstaltung ist öffentlich, Besucherinnen und Besucher sind herzlich willkommen

Gemeinderatsliste von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Winterbach

Am Mittwoch den 19. Februar 2014 wählten die Mitglieder des Ortsverbandes von BÜNDNIS 90 /DIE GRÜNEN ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 25.Mai 2014.

Die Nominierungsversammlung wurde von dem 1. Sprecher des Ortsverbandes Winterbach
Hans-Joachim Aderhold geleitet.

 

2. Grüner Politischer Aschermittwoch

Mittwoch, 5. März 2014, 19.30 Uhr

„Kesselhaus“ Schorndorf, Arnoldstr. 3

Wir laden ein!

mit

Brigitte Lösch

Landtagsvizepräsidentin
 Cem Özdemir

Bundesvorsitzender

Maria Heubuch

baden-württembergische Spitzenkandidatin

für die Europawahl

 

Es spielt die Inklusionsband „Grupo simpatico“, Schorndorf.

 

Durch das Programm führen Petra Häffner (MdL)

und Willi Halder (MdL).

Einlass ab 19.00 Uhr

Wahl der Gemeinderatskandidatinnen und Gemeinderatskandidaten für die Gemeinderatswahl am 25. Mai in Winterbach

Der Ortsverband von Bündnis90/DIE GRÜNEN lädt zur obigen Wahlversammlung ein.

Am 19.Februar 2014 um 19.30 Uhr ins Bürgerhaus Kelter (Trollingerstüble)

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Wahl des/der Versammlungsleiters/in
  2. Wahl des/der Protokollanten/in
  3. Wahl der Wahlkommission
  4. Feststellung der Wahlberechtigten
  5. Vorstellung der Gemeinderatskandidaten/innen
  6. Wahl der Gemeinderatskandidaten/innen
  7. Sonstiges

Ortsverband Winterbach
1. Sprecher Hans-Joachim Aderhold

Die Versammlung ist öffentlich. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.

Bündnis 90/ DIE GRÜNEN Kreisverband Rems-Murr setzen auf Erfahrung und frischen Wind

Der Kreisverband der Grünen Rems-Murr hat am 29.01.2014 bei einer sehr gut besuchten Nominierungsveranstaltung seine Kandidatinnen und Kandidaten für die Regionalwahlliste 2014 gewählt.

Für die ersten Listenplätze hatten sich jeweils mehrere Kandidatinnen und Kandidaten beworben. Als Spitzenkandidatin setzte sich die erfahrene Regionalrätin Ulrike Sturm, 52, aus Backnang durch. Auf Platz zwei nominierten die Kreisgrünen Timo Rapp, 22, Mitglied im grünen Kreisvorstand, Mitglied der Grünen Jugend, sowie Sprecher des Ring politischer Jugend, Rems-Murr. Die nachfolgenden Plätze belegten die grüne Kreisrätin Dr. Astrid Fleischer aus Kernen, Rolf Schmidt aus dem Ortsverband Winterbach und die Sprecherin des grünen OV Oberes Murrtal Ute Klaperoth-Spohr.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten waren sich einig, dass die Arbeit des Regionalparlaments transparenter gestaltet werden muss. Nach 20 Jahren „Region Stuttgart“ wird es dringend Zeit die Identifikation vor Ort mit der Region zu stärken.

„Mit der Listenaufstellung haben die Grünen im Kreis die ersten deutlichen Weichen in Richtung Kommunalwahl gestellt.“ so der grüne Landtagsabgeordnete Willi Halder. „Uns Grünen ist die Beteiligung junger Menschen in den politischen Gremien ein ebenso ernsthaftes Anliegen wie die Einbindung von Kandidatinnen und Kandidaten mit langjähriger politischer Erfahrung “, stellte Halder weiter fest.

Hier wurde bei der Listenaufstellung des Kreisverbandes Rems Murr für die Regionalwahl eine ideale Mischung gefunden.